GRATIS VERSAND ab SFr. 80,00 Einkaufswert
EPA DHA
Omega 3
Kapseln vegan
Algenöl
EPA Fettsäuren
DHA Wirkung
vegan

Omega 3 vegan, Algenöl

SFr. 33.50

inkl. MwSt.

+

  

  • 100% pflanzliches & veganes Öl aus Algen
  • Hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren EPA & DHA
  • Gewonnen aus der Mikroalge Schizochytrium sp.
  • Laborgeprüfte Premium Qualität

 

Omega 3 vegan Algenöl

Haben Sie schon einmal Ihren Omega-3-Index messen lassen? Wenn nicht, sollte man dies beim nächsten Check-up vielleicht einbauen. Der HS-OMEGA-3 INDEX® sollte bei 8%-12% liegen.  Leider findet man oft einen Index Spiegel unter 8%, insbesondere bei Kardiovaskulären Erkrankungen. Man weiss, dass die Fettsäuren EPA und DHA nicht in unseren pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen und dass EPA und DHA als essentielle (lebensnotwendige) Fettsäuren für unseren Organismus gelten. Auch die alpha-Linolensäure ALA gehört in diese Omega 3 Familie, kann jedoch über Pflanzenöle und Nüsse aufgenommen und sicher gestellt werden. Folgt man den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung, sollte das Verhältnis von Omega 6/3 bei unter 5:1 liegen.

Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass mit einer gesunden und ausgewogenen Nahrung genug Omega 3 Fettsäuren aufgenommen wird. Das kann korrekt sein, solange man mindestens 2 x wöchentlich fetten Kaltwasserfisch konsumiert.

Woher kommt also diese breite Überzeugung, dass man genug Omega 3 EPA und DHA hat, auch wenn nicht 2 x pro Woche fetter Kaltwasserfisch konsumiert wird?

a) vielleicht wird das Thema Omega 3 mit der Omega 6 Linolsäure verwechselt, welche auch essentiell für uns ist. Omega 6  (z. Bsp. Sonnenblumen-, Weizenkeim-, Distelöl) verwenden wir - auch dank Fertiggerichten - jedoch täglich im Übermass. Wir sind uns zu wenig bewusst, dass wir dabei gleichzeitig sicher stellen sollten,  dass wir die Gegenspieler Omega 3 EPA und DHA Fettsäuren ebenfalls konsumieren sollten. Aber wer isst schon alle paar Tage fetten Fisch? Bei einer erhöhten Zufuhr von Omega 6 Fettsäuren und dem Ungleichgewicht mit Omega 3, entstehen Stoffe, die einerseits vermehrt Entzündungsprozesse auslösen und noch fördern können. Andererseits wirkt das Ganze auch noch gefässverengend und sorgt für Ablagerungen in den Blutgefässen, aufgrund der beeinträchtigten Fliesseigenschaften des Blutes. Darüber hinaus wird die Immunreaktionen des Körpers beeinflusst. 

Wir brauchen beide Fettsäuren, im optimalen Verhältnis. Man nimmt an, dass das Omega 6/3 Verhältnis heutzutage bei ca. 15:1 - anstelle von ca. 5:1 liegt. Idealer ist das Omega 6/3 Verhältnis in Japan - ungefähr 2 bis 4:1. Auf Kreta spricht man gar von 1 bis 2:1.

b) oft wird auch angenommen, dass mit Pflanzenölen (Lein-, Walnuss-, Raps-, Hanf-  und Perillaöl sowie mit Leinsamen und Walnüssen) die EPA und DHA Tagesdosis gedeckt werden kann. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass bei vielen Artikeln oft nur noch die Headline "mit Omega 3 Fettsäuren" bei uns hängen bleibt und teilweise nicht weiter unterschieden wird, um welche Fettsäure es denn nun geht, ob es nun EPA, DHA oder ALA betrifft. Und genau hier muss weiter unterschieden werden, denn hier handelt es sich um die Omega 3 alpha-Linolensäure (ALA). Alpha-Linolensäure ist zwar eine Omega 3 Fettsäure, muss aber unser Enzymsystem nutzen, damit das ALA in EPA und DHA umgewandelt werden kann. Jedoch  nutzen auch die Omega 6 Fettsäuren das gleiche Enzymsystem - und da diese mehrheitlich im Verhältnis von 15:1 auftreten aufgrund unseres Menuplans -,  beginnt hier ein erbitterter Konkurrenzkampf innerhalb unseres eigenen Systems. Aber damit nicht genug, es braucht noch weitere exakte Bedingungen - oder so genannte Co-Faktoren  (es darf kein Magnesiummangel bestehen, Vitamin B6, Vitamin C, Zink und weitere Nährstoffe müssen alle ohne Defizit vorhanden sein), damit die Pflanzenöle mit ALA überhaupt zu EPA und DHA verstoffwechselt werden können. Des Weiteren hemmen bestehende Krankheiten wie zum Beispiel Adipositas, Diabetes mellitus, Neurodermitis, Lebererkrankungen, Virusinfektionen, Darmerkrankungen und viele weitere die Umwandlungsrate von ALA zu EPA/DHA. Und zu guter Letzt nimmt mit dem Alter die Fähigkeit des Körpers,  diese Umwandlung vorzunehmen, stetig ab. In welchem Umfang diese ALA Umwandlung zu der dringend benötigten EPA und DHA Fettsäure dann - bei optimaler Gesundheit - noch geschieht, ist jedoch nicht genau bekannt. In Fachkreisen wurde festgestellt, dass um die erforderliche Menge von 1 g EPA zu erreichen, die Aufnahme von etwa 20 g reiner alpha-Linolensäure – entsprechend circa 40 g Leinöl – notwendig sei. Grundsätzlich wird die tägliche Aufnahme von mindestens 250 mg EPA/DHA empfohlen.

Man rührt also den Salat mit viel Sonnenblumenöl an, verziert das Ganze mit ein paar Leinsamen und denkt, man ist auf der sicheren Seite. 

  

Bei uns findet man Omega 3 Kapseln und Algenöl als Trinklösung (für alle, die Mühe mit dem Schlucken von Kapseln haben)

KAPSELN

Algenöl, die Alternative für alle, die nicht 2 x wöchentlich fetten Kaltwasserfisch verzehren. Eigentlich sollte der fettreiche Seefisch auf keinem Menuplan fehlen, denn unser Gehirn (die Steuerzentrale mit ca 1,5 bis 2 kg Gewicht) besteht zu 10–15 % aus der Omega 3 Fettsäure Docosahexaensäure (DHA). 

  • 90 hochdosierte Algenöl Omega 3 Kapseln mit 500 mg Algenöl pro Kapsel. Praktischer Monatsvorrat ausreichend für 30 Tage.
  • Das Algenöl stammt aus der Schizochytrium sp. Alge. Eine Tagesportion von 3 Kapseln enthält 1500 mg Algenöl, davon 625 mg DHA- und 240 mg EPA-Gehalt.

Hersteller: fit4ever

Inhalt: 90 Kapseln - es wird empfohlen, mindestens 1 Kapsel täglich, besser 2 bis 3 Kapseln täglich, einzunehmen

 

ALGENOEL als Trinklösung

Exzellente, pflanzliche und aktive Omega-3 Fettsäuren DHA+EPA aus dem Öl der Mikroalge Schizochytrium sp., Vitamin D3 und Bio-Zitrone. Dieser Drink schmeckt lecker nach Zitrone. Gourmets benutzen ihn in der kalten Küche, wie z.B. im Salat usw. Dieses Produkt wurde speziell für Kinder und Menschen mit Schluckproblemen, Vegetarier und Veganer hergestellt.

  • Neue Formel: Algenöl DHA + EPA mit Vitamin D3, Bio Rapsöl und BIO Zitrone Geschmack
  • Mit aktivem DHA und EPA aus Algenöl
  • Exzellente, pflanzliche und aktive Omega-3 Fettsäure DHA+EPA aus dem Öl der Mikroalge Schizochytrium sp.
  • Zarter angenehmer BIO Zitrone Geschmack
  • Vegan und Glutenfrei
  • Ideal für Kinder und Personen, die Probleme beim Schlucken von Kapseln haben.
  • Gourmets benutzen ihn in der kalten Küche, wie z.B. im Salat usw.
  • Dosierung und Wirkstoffgehalt: Siehe Label unter "Inhaltstoffe"
  • 1 Teelöffel à 5ml enthält 500mg aktive Omega-3 Fettsäure: 403mg DHA und 97mg EPA
  • 1 Teelöffel à 5ml enthält 2,5µg (100 IE) Vitamin D3
  • Inhalt: 250ml in Glasflasche: 50 Portionen à 5ml
  • 250ml enthalten 25g aktive Omega-3 Fettsäure DHA

Hersteller: Energybalance

Inhalt: 250ml Drink mit DHA+EPA Algenöl mit Vitamin D3 und Bio Zitronen Geschmack.

Dosierung: Kinder 6-24 Monate täglich 100mg DHA+EPA = 1,2g = ca. ¼ Teelöffel; ab 25 Monaten täglich 250mg DHA+EPA = 2,8g = ca. 2/3 Teelöffel; ab 7 Jahren 1 Teelöffel mit oder vor einer Mahlzeit einnehmen.

Quellen

BESCHREIBUNG

Omega 3 vegan Algenöl

Haben Sie schon einmal Ihren Omega-3-Index messen lassen? Wenn nicht, sollte man dies beim nächsten Check-up vielleicht einbauen. Der HS-OMEGA-3 INDEX® sollte bei 8%-12% liegen.  Leider findet man oft einen Index Spiegel unter 8%, insbesondere bei Kardiovaskulären Erkrankungen. Man weiss, dass die Fettsäuren EPA und DHA nicht in unseren pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen und dass EPA und DHA als essentielle (lebensnotwendige) Fettsäuren für unseren Organismus gelten. Auch die alpha-Linolensäure ALA gehört in diese Omega 3 Familie, kann jedoch über Pflanzenöle und Nüsse aufgenommen und sicher gestellt werden. Folgt man den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung, sollte das Verhältnis von Omega 6/3 bei unter 5:1 liegen.

Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass mit einer gesunden und ausgewogenen Nahrung genug Omega 3 Fettsäuren aufgenommen wird. Das kann korrekt sein, solange man mindestens 2 x wöchentlich fetten Kaltwasserfisch konsumiert.

Woher kommt also diese breite Überzeugung, dass man genug Omega 3 EPA und DHA hat, auch wenn nicht 2 x pro Woche fetter Kaltwasserfisch konsumiert wird?

a) vielleicht wird das Thema Omega 3 mit der Omega 6 Linolsäure verwechselt, welche auch essentiell für uns ist. Omega 6  (z. Bsp. Sonnenblumen-, Weizenkeim-, Distelöl) verwenden wir - auch dank Fertiggerichten - jedoch täglich im Übermass. Wir sind uns zu wenig bewusst, dass wir dabei gleichzeitig sicher stellen sollten,  dass wir die Gegenspieler Omega 3 EPA und DHA Fettsäuren ebenfalls konsumieren sollten. Aber wer isst schon alle paar Tage fetten Fisch? Bei einer erhöhten Zufuhr von Omega 6 Fettsäuren und dem Ungleichgewicht mit Omega 3, entstehen Stoffe, die einerseits vermehrt Entzündungsprozesse auslösen und noch fördern können. Andererseits wirkt das Ganze auch noch gefässverengend und sorgt für Ablagerungen in den Blutgefässen, aufgrund der beeinträchtigten Fliesseigenschaften des Blutes. Darüber hinaus wird die Immunreaktionen des Körpers beeinflusst. 

Wir brauchen beide Fettsäuren, im optimalen Verhältnis. Man nimmt an, dass das Omega 6/3 Verhältnis heutzutage bei ca. 15:1 - anstelle von ca. 5:1 liegt. Idealer ist das Omega 6/3 Verhältnis in Japan - ungefähr 2 bis 4:1. Auf Kreta spricht man gar von 1 bis 2:1.

b) oft wird auch angenommen, dass mit Pflanzenölen (Lein-, Walnuss-, Raps-, Hanf-  und Perillaöl sowie mit Leinsamen und Walnüssen) die EPA und DHA Tagesdosis gedeckt werden kann. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass bei vielen Artikeln oft nur noch die Headline "mit Omega 3 Fettsäuren" bei uns hängen bleibt und teilweise nicht weiter unterschieden wird, um welche Fettsäure es denn nun geht, ob es nun EPA, DHA oder ALA betrifft. Und genau hier muss weiter unterschieden werden, denn hier handelt es sich um die Omega 3 alpha-Linolensäure (ALA). Alpha-Linolensäure ist zwar eine Omega 3 Fettsäure, muss aber unser Enzymsystem nutzen, damit das ALA in EPA und DHA umgewandelt werden kann. Jedoch  nutzen auch die Omega 6 Fettsäuren das gleiche Enzymsystem - und da diese mehrheitlich im Verhältnis von 15:1 auftreten aufgrund unseres Menuplans -,  beginnt hier ein erbitterter Konkurrenzkampf innerhalb unseres eigenen Systems. Aber damit nicht genug, es braucht noch weitere exakte Bedingungen - oder so genannte Co-Faktoren  (es darf kein Magnesiummangel bestehen, Vitamin B6, Vitamin C, Zink und weitere Nährstoffe müssen alle ohne Defizit vorhanden sein), damit die Pflanzenöle mit ALA überhaupt zu EPA und DHA verstoffwechselt werden können. Des Weiteren hemmen bestehende Krankheiten wie zum Beispiel Adipositas, Diabetes mellitus, Neurodermitis, Lebererkrankungen, Virusinfektionen, Darmerkrankungen und viele weitere die Umwandlungsrate von ALA zu EPA/DHA. Und zu guter Letzt nimmt mit dem Alter die Fähigkeit des Körpers,  diese Umwandlung vorzunehmen, stetig ab. In welchem Umfang diese ALA Umwandlung zu der dringend benötigten EPA und DHA Fettsäure dann - bei optimaler Gesundheit - noch geschieht, ist jedoch nicht genau bekannt. In Fachkreisen wurde festgestellt, dass um die erforderliche Menge von 1 g EPA zu erreichen, die Aufnahme von etwa 20 g reiner alpha-Linolensäure – entsprechend circa 40 g Leinöl – notwendig sei. Grundsätzlich wird die tägliche Aufnahme von mindestens 250 mg EPA/DHA empfohlen.

Man rührt also den Salat mit viel Sonnenblumenöl an, verziert das Ganze mit ein paar Leinsamen und denkt, man ist auf der sicheren Seite. 

  

Bei uns findet man Omega 3 Kapseln und Algenöl als Trinklösung (für alle, die Mühe mit dem Schlucken von Kapseln haben)

KAPSELN

Algenöl, die Alternative für alle, die nicht 2 x wöchentlich fetten Kaltwasserfisch verzehren. Eigentlich sollte der fettreiche Seefisch auf keinem Menuplan fehlen, denn unser Gehirn (die Steuerzentrale mit ca 1,5 bis 2 kg Gewicht) besteht zu 10–15 % aus der Omega 3 Fettsäure Docosahexaensäure (DHA). 

  • 90 hochdosierte Algenöl Omega 3 Kapseln mit 500 mg Algenöl pro Kapsel. Praktischer Monatsvorrat ausreichend für 30 Tage.
  • Das Algenöl stammt aus der Schizochytrium sp. Alge. Eine Tagesportion von 3 Kapseln enthält 1500 mg Algenöl, davon 625 mg DHA- und 240 mg EPA-Gehalt.

Hersteller: fit4ever

Inhalt: 90 Kapseln - es wird empfohlen, mindestens 1 Kapsel täglich, besser 2 bis 3 Kapseln täglich, einzunehmen

 

ALGENOEL als Trinklösung

Exzellente, pflanzliche und aktive Omega-3 Fettsäuren DHA+EPA aus dem Öl der Mikroalge Schizochytrium sp., Vitamin D3 und Bio-Zitrone. Dieser Drink schmeckt lecker nach Zitrone. Gourmets benutzen ihn in der kalten Küche, wie z.B. im Salat usw. Dieses Produkt wurde speziell für Kinder und Menschen mit Schluckproblemen, Vegetarier und Veganer hergestellt.

  • Neue Formel: Algenöl DHA + EPA mit Vitamin D3, Bio Rapsöl und BIO Zitrone Geschmack
  • Mit aktivem DHA und EPA aus Algenöl
  • Exzellente, pflanzliche und aktive Omega-3 Fettsäure DHA+EPA aus dem Öl der Mikroalge Schizochytrium sp.
  • Zarter angenehmer BIO Zitrone Geschmack
  • Vegan und Glutenfrei
  • Ideal für Kinder und Personen, die Probleme beim Schlucken von Kapseln haben.
  • Gourmets benutzen ihn in der kalten Küche, wie z.B. im Salat usw.
  • Dosierung und Wirkstoffgehalt: Siehe Label unter "Inhaltstoffe"
  • 1 Teelöffel à 5ml enthält 500mg aktive Omega-3 Fettsäure: 403mg DHA und 97mg EPA
  • 1 Teelöffel à 5ml enthält 2,5µg (100 IE) Vitamin D3
  • Inhalt: 250ml in Glasflasche: 50 Portionen à 5ml
  • 250ml enthalten 25g aktive Omega-3 Fettsäure DHA

Hersteller: Energybalance

Inhalt: 250ml Drink mit DHA+EPA Algenöl mit Vitamin D3 und Bio Zitronen Geschmack.

Dosierung: Kinder 6-24 Monate täglich 100mg DHA+EPA = 1,2g = ca. ¼ Teelöffel; ab 25 Monaten täglich 250mg DHA+EPA = 2,8g = ca. 2/3 Teelöffel; ab 7 Jahren 1 Teelöffel mit oder vor einer Mahlzeit einnehmen.

Quellen

Customer Reviews

Based on 1 review
100%
(1)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
0%
(0)
l
l.
super einfach und gut